DRSC Logo

 

 

  


ZurückZurück

Consolidation Package - IFRS 10, 11, 12 und IAS 27, 28

Aktueller Projektstand (24.02.15 / abgeschlossen)
IASB DRSC EU
  Letzte
Veröff.
Kom.-
Frist
Erwartete Veröffentlichung anzuw.
ab
nächste Disk.
im DRSC
Veröffentlichung EFRAG Empfehlung Übernahme anzuw.
ab
  DP ED IFRS      
  IFRS           01.01.13   SN-ED (ED/2012/3 u. ED/2012/6)      Q4/12 01.01.14

   
Ansprechpartner(in)
   
   
Projektbeschreibung

 Projekthintergrund

Anlass zur Überarbeitung der Konsolidierungsvorschriften bildeten die unterschiedlichen Regelungsansätze von IAS 27 Consolidated and Separate Financial Statements und SIC 12 Consolidation - Special Purpose Entities. Bisher beruht die Abgrenzung des Konsolidierungskreises gemäß IAS 27 auf dem Beherrschungskonzept, während zur Konsolidierung von Zweckgesellschaften das in SIC-12 enthaltende Indikatorenkonstrukt (sogenanntes Risk-and-Rewards-Konzept) herangezogen wird. Dies führt nach Auffassung des IASB zu Verwerfungen in der bilanziellen Abbildung vergleichbarer Unternehmensverbindungen und folglich zu mangelnder Vergleichbarkeit von Konzernabschlüssen.

Im Zuge der Finanzkrise hat das Projekt eine deutliche Beschleunigung sowie eine weitere Zielsetzung erfahren. Insbesondere die Ergebnisse des Financial Stability Forums „Report on Enhancing Market and Institutional Resilience“ (April 2008) bewogen den IASB, die Offenlegungspflichten in Bezug auf die mit Beziehungen zu strukturierten Unternehmen verbundenen Risiken deutlich zu erweitern.

Angestrebt wurde auch eine entsprechende Anpassung der US-GAAP. Im Januar 2011 hat das FASB sich dann allerdings gegen eine Überarbeitung seiner Konsolidierungsvorschriften entschieden.

 

Kernaussagen

Im Mittelpunkt von IFRS 10 steht die Einführung eines einheitlichen Konsolidierungsmodells für sämtliche Unternehmen. Dieses stellt auf die Beherrschung des Tochterunternehmens durch das Mutterunternehmen ab. Das überarbeitete Konzept der Beherrschung ist damit sowohl auf Mutter-Tochter-Verhältnisse, die auf Stimmrechten basieren, als auch auf Mutter-Tochter-Verhältnisse, die sich aus anderen vertraglichen Vereinbarungen ergeben (wie z.B. Zweckgesellschaften), anzuwenden.

Das Beherrschungskonzept gemäß IFRS 10 umfasst drei Elemente: (1) Bestimmungsmacht, (2) variable Rückflüsse und (3) die Möglichkeit zur Beeinflussung der variablen Rückflüsse durch Ausübung der Bestimmungsmacht. Die drei Elemente des Beherrschungskonzepts gilt es kumulativ zu erfüllen. Den Kern des Beherrschungskonzepts bildet damit die rechtliche Verfügungsmacht über die Unternehmensergebnisse eines Tochterunternehmens.

IFRS 12 „Disclosure of Interests in Other Entities“ führt die überarbeiteten Angabepflichten zu IAS 27 bzw. IFRS 10, IAS 31 bzw. IFRS 11 und IAS 28 in einen Standard zusammen.

Die neuen Vorschriften gilt es ab 2013 anzuwenden. Eine vorzeitige Anwendung von IFRS 10 ist zulässig, muss aber gemeinschaftlich mit IFRS 11 und 12 sowie den geänderten IAS 27 und 28 erfolgen.

Zur Konkretisierung und Klarstellung wurde im Dezember 2011 der ED Transition Guidance (Proposed Amendments to IFRS 10) veröffentlicht, welcher bis zum 21.03.2012 kommentiert werden konnte.

Die finale Version enthält gegenüber dem im Dezember 2011 veröffentlichten ED/2011/7 folgende wesentliche Änderungen:

  • Beschränkung der anzugebenden angepassten Vergleichszahlen auf die bei Erstanwendung unmittelbar vorangegangene Vergleichsperiode;
  • Streichung der Angabepflicht von vergleichenden Informationen zu unkonsolidierten structured entities bei Erstanwendung des IFRS 12;
  • Klarstellung welche Version des IFRS 3 anzuwenden ist.

Die Änderungen treten – analog zu IFRS 10, IFRS 11 und IFRS 12 – für Berichtsperioden beginnend an oder ab dem 1. Januar 2013 in Kraft. Eine freiwillige vorzeitige Anwendung ist gestattet.

EFRAG´s Endorsement Advice für das Konsolidierungspaket wurde am 06.04.2012 veröffentlicht. Darin wurden die technischen Kriterien für ein Endorsement des Standard-Paketes als erfüllt bewertet. Jedoch empfahl EFRAG der Europäischen Kommission die verpflichtende Anwendung des Standardpaketes auf den 01.01.2014 zu verschieben.

Die Übernahme in europäisches Recht durch die EU-Kommission (Endorsement) erfolgte im 4. Quartal 2012.

EFRAG´s Endorsement Advice zu Transition Guidance (Amendments to IFRS 10, IFRS 11 and IFRS 12) wurde am 29.08.2012 veröffentlicht. Darin werden die technischen Kriterien für ein Endorsement des Standard-Paketes als erfüllt bewertet. Jedoch empfiehlt EFRAG der Europäischen Kommission die verpflichtende Anwendung des Standardpakets - in Anlehnung an den Endorsement Advice für das Konsolidierungspaket - auf den 01.01.2014 zu verschieben. Die Übernahme in europäisches Recht durch die EU-Kommission (Endorsement) erfolgte am 05.04.2013 entsprechend EFRAG´s Empfehlungen.

 

Nächste Schritte 

Der Status der an das Consolidation Package anknüpfenden Exposure Drafts ED/2012/3, ED/2012/6 und ED/2012/7 kann den jeweiligen eigenständigen Projektseiten entnommen werden.

 

   
 
Sitzungen zum Projekt

Zur Übersicht

 
   

 

Letztes Update: 24.02.2015 13:00:16, bahrmann

ZurückZurück

 

Copyright © 1999-2021, Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) e.V. Alle Rechte vorbehalten.